B wie Blanchieren

Lebensmittel, meist Gemüse, kurz in kochendem Wasser vorzugaren nennt man blanchieren. Durch diesen Vorgang bleiben Geschmack, Konsistenz, Vitamingehalt und die natürliche Farbe besser erhalten. Die Blanchierdauer beginnt mit dem Eintauchen des Lebensmittels in das kochende Wasser und beträgt je nach Lebensmittel 1-4 Minuten. (Oft wird nach dem blanchieren abgeschreckt)

Diese Technik deaktiviert im Lebensmittel vorhandene Enzyme, verringert den Nitratgehalt und geschmacksstörende Stoffe wie Oxalsäure (wie sie zum Beispiel in Rhabarber enthalten ist) und Bitterstoffe. Gemüse kann man nach dem blanchieren besonders vitaminschonend einfrieren. (Roh eingefrorener Spinat verliert nach 4-5 Monaten ca. 90% des Vitamin-C-Gehalts, vorher blanchierter Spinat nur 30%)

Unser Tipp: Paradeiser/Tomaten lassen sich besonders gut schälen, wenn man sie vorher blanchiert. (Links im Bild das heiße Wasser – rechts das Eiswasser zum Abschrecken)

IMG_2897

Interessant: Fleisch nimmt beim Blanchieren eine weißliche Farbe an, daher die Bezeichnung blanchieren vom französischen “blanchir”

Weitere Einträge im Koch-ABC: A wie Abschrecken


Seit sie Kinder hat, muss sie immer an das Zitat von Astrid Lindgren aus „Pippi Langstrumpf“ denken: „sei frech und wild und wunderbar“! Das beschreibt Ullis kleine Familie, bestehend aus Ulli, ihrem Mann, ihrem Sohn (Juli 2014), dem Babymädchen (Juli 2016) und dem Jagdhundmischling Mini ziemlich gut, das „laut“ fehlt vielleicht noch im Zitat. Auf ihrem Blog Fit & Glücklich schreibt sie über Sport, gesunde Ernährung und ihr Leben als Mama. Als zertifizierte Fitness- und Ernährungstrainerin ist sie in den ersten beiden Themen also sogar offiziell ausgebildet, das Mamasein lernt Ulli gerade „by doing“ – und liebt es, mit all seinen Höhen und Tiefen.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.