DU LIEST…

Wir Foodblogger: Homemade Deliciousness

Wir Foodblogger: Homemade Deliciousness

Unsere neue Blogger-Liste füllt sich immer weiter, und es sind so viele tolle Foodblogger aus Österreich vertreten – diese wollen wir euch in dieser Serie hier am Blog etwas persönlicher vorstellen!

Das heutige Interview haben wir mit einer Bloggerin geführt, die mit vegetarischen Rezepten begonnen hat, und mittlerweile sogar vegan kocht. Außerdem gibt es Artikel zum Thema Nachhaltigkeit, Zero Waste und Minimalismus – also direkt am Puls der Zeit! Vorhang auf für Elisabeth von Homemade Deliciousness:

foodblogger-interview-banner-homemade_deliciousness

Wie heißt dein Blog, worüber und wie lange bloggst du?

Auf meinem Blog „Homemade Deliciousness“ blogge ich nun (mit einigen längeren Pausen), schon seit fast 7 Jahren über alles, was mir besonders gut schmeckt. Anfangs noch vegetarisch, doch mittlerweile sind alle neuen Rezepte vegan, denn ich bin begeistert von der Vielfalt der pflanzlichen Küche und finde es spannend, immer wieder Neues zu entdecken. Dieses Jahr kam auch noch verstärkt das Thema Nachhaltigkeit dazu, deshalb gibt es zwischendurch auch Artikel, die sich um Konzepte wie „Zero Waste Lifestyle“ und Minimalismus drehen.

Was muss bei dir bei jedem Frühstück dabei sein?

Puh, das ist schwer zu sagen. Ich habe eher Frühstücksphasen und frühstücke dann oft wochenlang fast jeden Tag dasselbe, mal sind das Smoothies, mal Porridge, mal Müsli, mal Brot. Im Moment liebe ich warmes Instant-Frühstück, wie z.B. süßen Couscous oder Instant Oatmeal, die nur noch mit heißem Wasser aufgegossen werden müssen.

Ganz allgemein könnte man wohl sagen, dass unbedingt eine große Portion Essen bei jedem Frühstück dabei sein muss. Nur Kaffee und ein mickriges Croissant am Morgen machen mich schnell hangry.

Was ist dein größtes Küchengeheimnis?

Ofengemüse! OK, vielleicht nicht wirklich ein Geheimnis, aber ich bin immer wieder auf’s Neue überrascht, was man alles gemeinsam in’s Backrohr werfen kann und es kommt köstlich wieder heraus. Diesen Trick mag ich vor allem bei von mir eher ungeliebten Wintergemüsesorten, z.B. schwarzer Rettich. In der Mischung mit Kichererbsen Sellerie, Brokkoli und ein paar Gewürzen schmeckt der dann auf einmal richtig gut. Sogar grob geschnittenes Rotkraut funktioniert super im Ofengemüse – perfekt, um Reste zu verwerten.

Was ist dein Lieblings-Rezept von deinem Blog?

Hmm, da kann ich mich ganz schwer entscheiden. Es kommt auch sehr auf die Jahreszeit an und ganz oft finde ich auch einfach mein neuestes Rezept am besten und tollsten überhaupt. Aber immer gehen zum Beispiel die Tofubällchen und mein Striezel, die könnte ich jeden Tag essen.

Welche Blogs liest du gerne?

Auch hier kann ich mich kaum entscheiden, es gibt schon so viele schöne Blogs! Besonders gerne lese ich aber bei smittenkitchen und Gourmandises Vegetariennes

homemade-deliciousness-16

Vielen Dank liebe Elisabeth für das Interview! Und wer ihren Blog noch nicht kennt hüpft schnell hinüber.

(Bildquellen: Homemade Deliciousness)


Seit sie Kinder hat, muss sie immer an das Zitat von Astrid Lindgren aus „Pippi Langstrumpf“ denken: „sei frech und wild und wunderbar“! Das beschreibt Ullis kleine Familie, bestehend aus Ulli, ihrem Mann, ihrem Sohn (Juli 2014), dem Babymädchen (Juli 2016) und dem Jagdhundmischling Mini ziemlich gut, das „laut“ fehlt vielleicht noch im Zitat. Auf ihrem Blog Fit & Glücklich schreibt sie über Sport, gesunde Ernährung und ihr Leben als Mama. Als zertifizierte Fitness- und Ernährungstrainerin ist sie in den ersten beiden Themen also sogar offiziell ausgebildet, das Mamasein lernt Ulli gerade „by doing“ – und liebt es, mit all seinen Höhen und Tiefen.

RELATED POST

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.